Strasbourg Deux—Rives
Neuigkeiten
Neuigkeiten > Gewinner > Der Sommer ankommt in Citadelle!
Le projet Phare Citadelle s'installera à proximité des Halles du quartier (crédits photo Vincent Muller)

Der Sommer ankommt in Citadelle!

Das Projekt Phare Citadelle eröffnet die Sommersaison bei den Lagerhallen Les Halles Citadelle.

Fast sieht man sich schon unter Bäumen an Holztischen und auf Bierbänken sitzen, das Hafenbecken vor Augen, mit einem erfrischenden Getränk in der Hand und Musik im Ohr… Es wird wieder wärmer, und wann ließe sich die zukünftige Gestaltung der Halbinsel Citadelle nahe Les Halles besser ausmalen als im Sommer? Ab Ende Juni bis in den September hinein erwacht daher das Stadtviertel Citadelle zum Leben. Die zeitweiligen Einrichtungen aus Holz stellt dabei die Vereinigung aus Architekten, Ingenieuren und Schreinern Gris Bois, während das sommerliche Outdoor-Rahmenprogramm vom Verein PROTOTIP im Rahmen des Projekts Phare Citadelle gestaltet wird. Sie gingen als Gewinner einer entsprechenden Ausschreibung hervor.

Das Projekt Phare Citadelle in unmittelbarer Nähe von Les Halles (Foto: Vincent Muller).
Le projet Phare Citadelle s’installera à proximité des Halles du quartier (crédits photo Vincent Muller)

Phare Citadelle : ein Freizeit- und Kulturort am Wasser

Der Verein PROTOTIP versteht das Projekt als vergängliches Ökosystem, in dem sich gutes Essen, Kultur und Beisammensein unter freiem Himmel miteinander verbindenPhare Citadelle soll einen Ort für sozialen Zusammenhalt bieten, wo sich in gemütlichem und umweltfreundlichem Rahmen Kontakte knüpfen lassen. Dafür sorgen Gastronomiebereiche, die an die alten französischen Guinguettes an der Marne oder an bayerische Biergärten erinnern. Daraus soll ein fester Bestandteil des Sommerangebots in der Stadt werden. Gemeinsam mit den Bewohnern der benachbarten Stadtviertel, mit regionalen Akteuren der Sozial- und Kulturwirtschaft sowie den Teams der SPL Deux-Rives, der Stadt und der Eurometropole Straßburg wird ein vielfältiges Aktivitätsangebot und Veranstaltungsprogramm erarbeitet. Sämtliche Angebote und Einrichtungen sind temporär, nutzen recycelte Materialien und fügen sich harmonisch in das Umfeld ein. So können die Flächen den gesamten Sommer über immer wieder neuen Experimenten und Nutzungsmöglichkeiten dienen.

Sich gemeinsam das Stadtviertel von morgen ausmalen

Mögliche Nutzungsideen ausprobieren, sich gemeinsam die Zukunft dieser Orte ausmalen, den Anwohnern in der Nachbarschaft ermöglichen, diese Orte mit ihrem ungewöhnlichen Charme wieder zu nutzen: Das sind die Ziele des von der SPL Deux-Rives koordinierten Projekts.

Mitten in dieser mehr als 2000 Quadratmeter großen Grünfläche nimmt am Ufer des Bassin de la Citadelle ein lebendiger Ort Gestalt an – und das nur einen Katzensprung vom Stadtzentrum, der Esplanade, dem Stadtviertel Neudorf und dem Rheinhafen entfernt. Die Sommerpause lädt Einwohner und Besucher ein, sich unter Bäumen und am Wasser bei Ausflügen, Spaziergängen und Freizeitaktivitäten auf der Halbinsel zu entspannen.

Phare Citadelle richtet sich daher an alle, vor allem aber an die Einwohner*innen der benachbarten Stadtviertel. Kultur und Leben verschmelzen und lassen eine Stimmung entstehen, die an ein Volksfest erinnert – dafür sorgt das soziale, kulturelle und gastronomische Angebot von PROTOTIP.

Performance-Kunst, Workshops, Podiumsdiskussionen und Konzerte sowie Freizeit- und Sportangebote beleben von Ende Juni an bis in den September hinein den Ort.  Vor diesem Hintergrund lässt sich das von PROTOTIP gewählte Symbol des Leuchtturms (Phare) verstehen: ein verbindendes Element, um welches die Ideen, Vorstellungen und Aktionen der verschiedenen Beteiligten kreisen.

Das Motto von Phare Citadelle: Den ganzen Sommer lang gut essen, gut trinken und sich gut amüsieren. Wenn das mal nicht vielversprechend klingt!

Das Projekt Phare Citadelle in unmittelbarer Nähe von Les Halles (Foto: Vincent Muller).

Die Eröffnung ist zum 30. Juni geplant.

Wenn Sie schon jetzt einen Vorgeschmack auf die künftigen Angebote im Stadtviertel Citadelle erhalten möchten, kommen Sie am Mittwoch, 23. Juni, von 18:15 bis 20:30 Uhr mit auf einen Spaziergang durch das Viertel. Treffpunkt ist vor der Straßenbahnhaltestelle Citadelle der Linie D.

Mehr zum Projekt erfahren Sie, indem Sie unseren Newsletter abonnieren, oder Ende Juni auf unserer Website oder auf der Facebook-Seite des Point Coop Café Deux-Rives!

Oder folgen Sie Phare CitadelleWebsite – Facebook – Instagram

Die vorübergehende Gestaltung im Stadtviertel Rives & Port du Rhin aus 2019 (Foto: Clément Schaal)
Les aménagements transitoires dans le quartier Rives & Port du Rhin, installés en 2019 (crédits photo Clément Schaal)
Perspektivische Darstellung der Umgebung von Les Halles (Foto: PROTOTIP)
Une perspective des abords des Halles (crédits photo PROTOTIP)
Die vorübergehende Gestaltung im Stadtviertel Rives & Port du Rhin aus 2019 (Foto: Clément Schaal)
Les aménagements transitoires dans le quartier Rives & Port du Rhin, installés en 2019 (crédits photo Clément Schaal)
Perspektivische Darstellung der Umgebung von Les Halles (Foto: PROTOTIP)
Les futurs aménagements transitoires de Citadelle proposés par Gris-Bois

Über die Werkstätten von Gris Bois

Als einfallsreiche und kompetente Vereinigung an der Schnittstelle zwischen Technik, Kunst und ökologischen Werten hatte Gris Bois bereits 2019 die Gestaltung der temporären Einrichtungen im Stadtviertel Rives et Port du Rhin übernommen. Nun ist sie ab Juni auch auf der Halbinsel Citadelle wieder mit ihren Bänken und Sitzgruppen aus Holz präsent. Diese für einen begrenzten Zeitraum von drei Jahren aufgebauten Möbel haben das Potenzial, zu einem echten Treffpunkt in der Nachbarschaft zu werden.

Neue Akteure in diesem Stadtviertel: PROTOTIP

Als bunt gemischtes Team, in dem Profis mit den unterschiedlichsten beruflichen Hintergründen einander ergänzen, steht PROTOTIP für ethische, soziale und ökologische Werte und entspricht so den Kriterien eines gemeinnützigen Unternehmens der Solidarwirtschaft. Dem Verein geht es darum, über die Zukunft der Gesellschaft nachzudenken. Seine Lösungen sollen stets die Lebensqualität der Anwohner verbessern und Begegnungen ermöglichen, bei denen alle Teilnehmenden sich gegenseitig kulturell bereichern können. Prototip ist in diesem Sommer nicht aus dem Stadtviertel wegzudenken (und warum nicht auch danach?).